technisches zeichnen
Technik Bücher
Technisches Zeichnen Shop
Suche

Gewinde bemaßen - Bemaßung von Innen- und Außengewinden

Anzeige

In diesem Artikel wird beschrieben wie man in technischen Zeichnungen Gewinde bemaßen sollte. Die Art der Gewinde-Bemaßung ist jedoch davon abhängig, um welche Art von Gewinde es sich handelt. Hier wird zunächst zwischen Außengewinde und Innengewinde differenziert.
Außerdem kommt es auch auf die Darstellungsart an, d.h. ob ein Gewinde in der Seitenansicht oder in der Draufsicht bemaßt werden soll.

Bemaßung Gewinde

Wichtige Informationen für die Bemaßung ist die Gewindelänge und die Gewindegröße. Vor der Gewindegröße wird die Kurzbezeichnung der Gewindeart eingetragen (z.B. M10, G1/2, Tr20, etc.), die ebenfalls sehr wichtig ist (da sich unterschiedliche Gewindearten i.d.R. nicht miteinander montieren lassen).
Falls es sich um ein Feingewinde handelt wird hinter die Gewindegröße noch die Gewindesteigung eingetragen (z.B. M16x0,5). Außerdem wird nach der Gewindegröße manchmal auch eine Angabe zur Gewindebohrertoleranz gemacht (z.B. M10 – 6g). Die Gewindebohrertoleranz wird bei einem Feingewinde nach der Gewindesteigung angegeben (z.B. M16x0,5 – 6g).

Beispiel:

M16x0,5 – 6g

Gewindeart: M
Gewindegröße: 16mm
Gewindesteigung: 0,5
Gewindebohrertoleranz: 6g

Mehr über die zeichnerische Gewinde-Darstellung findet man außerdem hier:
http://maschinenbau-wissen.de/skript3/konstrkution-entwicklung/technisches-zeichnen/176-gewinde

Außengewinde bemaßen

Bei der Bemaßung von einem Außengewinde unterscheidet man zwei Fälle: Die Seitenansicht und die Draufsicht. In den meisten Fällen erhalten Außengewinde außerdem einen Gewindefreistich. Dieser wird normaler Weise nur durch die Nennung der ausgewählten Form und Norm gekennzeichnet. Mehr über Freistiche lesen Sie hier: Freistich

Wie man ein Außengewinde bemaßen kann, ist im Bild unten für die Draufsicht und Seitenansicht dargestellt.

Außengewinde bemaßen
Bemaßung eines Außengewindes

Innengewinde bemaßen - in der Seitenansicht

Will man ein Innengewinde bemaßen, das in der Seitenansicht dargestellt ist, handelt es sich bei der Darstellung in der Regel um einen Schnitt (Teilschnitt oder Vollschnitt). Bei der Bemaßung des Gewindes kommt es dann auf die Art der Gewindebohrung an. Es existieren unterschiedliche Möglichkeiten, wie z.B. Ein Gewindesackloch, Gewindedurchgangslöcher  oder Gewinde mit Senkbohrung.

Innengewinde bemaßen - Gewindesackloch

Bei der Bemaßung eines Gewindesacklochs (Gewindegrundloch) ist der Gewindekernlochdurchmesser und der Gewindedurchmesser zu bemaßen. Darüber hinaus muss auch die nutzbare Gewindetiefe bemaßt werden.
Mit Hinblick auf die Konstruktion muss man natürlich bedenken, dass ein Gewinde mit dem normalen Gewindeschneider nicht so gefertigt werden kann, dass es bis zum Bohrgrund verwendbar ist (bei einer Sacklochbohrung zumindest).

Innengewinde bemaßen
Bemaßung Gewindesackloch

Innengewinde bemaßen - Gewindedurchgangslöcher

Beim Gewindedurchgangsloch wird das Innengewinde durch das gesamte Werkstück geschnitten. Das bedeutet für die Gewinde-Bemaßung, dass man keine Gewindetiefe angeben muss. Diese ergibt sich aus der Dicke des Werkstücks. Es muss als lediglich die Gewindegröße bemaßt werden.

Gewindedurchgangslöcher bemaßen 
Bemaßung Gewindedurchgangsloch

Wird das Gewinde nicht durch die gesamte Bohrung geschnitten, müssen auch die Tiefenangaben in der Bemaßung vorhanden sein.

Bemaßung Gewindedurchgangsloch 
Gewindedurchgangsloch bemaßen

Innengewinde bemaßen - Gewindebohrung mit Senkung

Soll die Gewindebohrung auch eine Senkung für Senkkopfschrauben oder Zylinderkopfschrauben erhalten, muss man natürlich auch die Senkung bemaßen. Für die korrekten Maße der Senkung selbst, existieren zu den verschiedenen Schrauben Normen.

Normen:

- Senkungen für Senkkopfschrauben mit Einheitsköpfen: DIN ISO 7721
- Senkungen für Senkschrauben: DIN 74-1
- Senkungen für Schrauben mit Zylinderkopf: DIN 974-1
- Senkungen für Sechskantschrauben und Sechskantmuttern: DIN 974-2

Innengewinde bemaßen 
Bemaßung Gewinde mit Senkung für Zylinderkopfschrauben

Bemaßung Gewindebohrung mit Senkung
Bemaßung Gewinde mit Senkung für Senkkopfschrauben

Innengewinde bemaßen - in der Draufsicht

Die Bemaßung von Innengewinden in der Draufsicht muss etwas anders vorgenommen werden, da man hier die Tiefe nicht direkt angeben kann. Die Tiefe der Bohrung und des Gewindes wird daher hinter die Angabe der Gewindegröße geschrieben.
Selbiges Problem ergibt sich auch für Senkungen in der Draufsicht. Bei Senkungen muss man deshalb gleich mehrere Zusatzinformationen unterbringen.

Wie man Innengewinde in der Draufsicht bemaßen kann, ist in der Zeichnung unten dargestellt. Dabei sind unterschiedliche Fallbeispiel abgebildet.

Innengewinde bemaßen
Bemaßung Innengewinde von links nach rechts:
Gewindesackloch, Gewindedurchgangsloch, Gewinde mit Senkung für Senkschrauben, Gewinde mit Senkung für Zylinderkopfschrauben

Gerade bei Gewindebohrungen mit Senkungen für Senkkopfschrauben, Zylinderkopfschrauben u.a. ist es in der Draufsicht optisch nicht ersichtlich, welche Art von Senkung vorliegt. Aus diesem Grund muss die Bemaßung des Gewindes mit einer Information über die Art der Senkung vorgesehen werden. Hierzu wird neben der Maßzahl auch die anzuwendende Norm angegeben.

Das waren die wahrscheinlich wichtigsten Regeln im technischen Zeichnen, wenn man ein Gewinde bemaßen will. Weitere Infos zur Bemaßung unterschiedlichster Elemente finden Sie in den anderen Artikeln dieser Seite.

Anzeige